Aus der Vereinsgeschichte

Am 09. April des Jahres 1909, es war ein Karfreitag, wurde der Ballspielverein 09 Hamm von 18 sportbegeisterten Männern aus der Nordenvorstadt unter dem Namen Hammer Ballspielverein (HBV) gegründet. Von den Gründern seien die Sportkameraden Gerhard Lüke, Theodor Heidelmann, H. Nordhaus und Friedrich Heimüller genannt. Großer Idealismus beseelte alle Mitglieder. Nur so war es möglich, schon in wenigen Jahren anerkannte große Erfolge zu erzielen. 1912 wurde in Iserlohn die Verbandsmeisterschaft des märkischen Spielverbandes ohne Punktverlust errungen. Im Jahre 1913 trat der Verein dem Westdeutschen Sportverband bei und nahm dort einen schnellen Aufschwung. Auch die Leichtathletik wurde sehr gepflegt, sodass eine Reihe schöner Erfolge erzielt werden konnte. Der Ausbruch des 1. Weltkrieges traf den Verein hart, 46 Mitglieder kehrten nicht zurück. Der Verein stand nahezu vor dem Nichts. Der HBV vereinigte sich mit dem Turnverein Eintracht zum Ballspiel- und Turnverein Eintracht 09, doch wurde die Vereinigung bereits 1920 wieder aufgehoben, und die Fußballer gründeten unter Gerhard Krabus den Ballspielverein 09 Hamm. Durch den aktiven Einsatz der verbliebenen Mitglieder konnte sich der Verein langsam wieder erholen. Im Jahre 1924/25 zeigten sich die ersten Früchte. Die 1. Mannschaft wurde Westfälischer A-Meister und stieg zur Liga auf.

Westf Südkreismeister 1928 small1927/28 wurde die 1. Mannschaft Liga-Meister des Westfälischen Südkreises und erkämpfte damit den Aufstieg zur höchsten Klasse des Westdeutschen Spielverbandes, der Gauliga.

Erfolgreich waren in dieser Zeit auch die Leichtathleten und die Handballmannschaft, welche von 1928 bis 1930 Gaumeister werden konnte.

Nun setzte eine in die Tiefe gehende Breitenarbeit ein, und der Verein konnte sich bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges in der Gauliga halten.

1939 wurde der Sportplatz beschlagnahmt. Durch viele Spielerabgänge kam der Vereinsbetrieb fast zum Erliegen. Der Krieg brachte noch größere Verluste an Mitgliedern und Spielern. Die genaue Zahl ist hierzu nicht festgestellt worden. 1945 erfolgte auf Weisung der Alliierten wieder eine Vereinigung mit dem Turnverein Eintracht zum „Sportring Hamm“. Bei der Neueinteilung der Spielklassen wurde der Verein, immerhin ehemaliger Gauligist, sehr benachteiligt und wurde einer unteren Klasse zugeordnet. Später schied die Eintracht wieder aus, und der Verein übernahm wieder den alten Namen Ballspielverein 09 Hamm.

Die Jugendarbeit wurde besonders gepflegt. So konnte die A-Jugend 1942, 1952 und später 1957 und 1971 Gruppenmeister des Hammer Stadtkreises werden.

Der 1. Mannschaft gelang 1952/53 der große Wurf, zur Bezirksliga aufzusteigen. Es war ein Erfolg, der mit großem Einsatz der Aktiven erzielt wurde. Leider hielt sich die Mannschaft nur ein Jahr in der Bezirksliga. Sie stellte sich zunächst sehr schlecht auf neue Gegner ein und verlor in der ersten Serie die meisten Spiele mit einem Tor Unterschied. In der zweiten Serie wurde zwar groß aufgespielt, doch fehlten letzten Endes zwei Punkte, was dann den Abstieg zur Folge hatten. Da gleichzeitig auch die zweite Mannschaft nach hart erkämpften Siegen den Aufstieg zur Kreisklasse schaffte, ergab sich für den Verein die Situation, zwei Mannschaften in der gleichen Klasse zu haben. Weil beide Mannschaften nicht in der gleichen Gruppe spielen durften, musste die 2. Mannschaft der Kreisgruppe Unna zugeteilt werden. Viele „wohlmeinende“ Sportfreunde rieten davon ab. Dies sei eine zu große finanzielle Belastung, die Mannschaft müsse zurückgezogen werden. Es galt für die Verantwortlichen, eine schwerwiegende Entscheidung zu treffen. Im Vertrauen darauf, dass die 1. Mannschaft im nächsten Jahr den Wiederaufstieg erringen würde, wurde die Frage positiv entschieden. In einem beispielhaften Siegeszug rechtfertigte die 1. Mannschaft 1954/55 das in sie gesetzte Vertrauen, errang den Wiederaufstieg ohne Niederlage und machte somit der 2. Mannschaft den Weg für die Hammer Gruppe frei.

Im Jahre 1958 wurde eine Skiabteilung gegründet, die gleich im ersten Winter mit ansehnlichen Erfolgen aufwarten konnte. Leider löste sich die Abteilung 1960 wieder auf.

Seit den 1920er Jahren wurde beim BV 09 Hamm auch sehr erfolgreich Feldhandball gespielt, zuletzt im Jahr 1962, danach löste sich die Abteilung auf.

Grundsteinlegung Vereinsheim smallDie Sportplatzfrage war immer eine schwierige Angelegenheit. Im Juni 1924 konnte der Verein nach langen Verhandlungen mit der Regierung in Arnsberg und der Stadt Hamm das Gelände am Nordendamm in Besitz nehmen. 1930/31 wurde ein Platz mit vorschriftsmäßiger Größe geschaffen und im Mai 1931 durch einen Vertreter der Stadt Hamm eingeweiht. 1957 wurde durch die Planung des Lippedammes eine kleine Verlagerung erforderlich. Nach langwierigen Verhandlungen mit der Hammer Stadtverwaltung sowie der Regierung in Arnsberg gelang es der Vereinsführung im Jahre 1958, die Schaffung einer neuen Anlage mit zwei Sportplätzen sowie den Bau eines Jugendheimes durchzusetzen. Mit großer Einsatzfreude wurde hier von der BVH-Familie ein Werk geschaffen, das als leuchtendes Beispiel für alle Zeiten gelten mag. Große Verdienste beim Bau dieser Anlage hat sich der langjährige Leiter der Fußballabteilung, Franz Birkle, erworben, dem der Verein sehr zu Dank verpflichtet ist.

Die im Bau befindliche Anlage erforderte es, dass der gesamte Spielbetrieb in den Jahren 1957, 1958 und 1959 auf fremden Plätzen stattfinden musste. Trotzdem konnte sich unsere erste Mannschaft in der Bezirksliga behaupten.

3100 Zuschauer smallDas waren noch Zeiten! Bei einem Bezirksliga-Derby im April 1960 zwischen dem BV 09 Hamm und Germania Hamm sahen 3100 Zuschauer einen 3:1 Erfolg der BVH-Elf am heimischen Nordendamm.

Landesligaelf 1961 smallDas Jahr 1961 bescherte dem BV 09 Hamm mit dem Aufstieg in die Landesliga, damals die zweithöchste Amateurklasse, den größten sportlichen Erfolg in der Nachkriegszeit. Doch leider folgte bereits drei Jahre später wieder der Abstieg in die Bezirksliga.

In den folgenden Jahren spielte man in dieser Klasse mit wechselnden Erfolgen. Im Spieljahr 1969/70 begann die Mannschaft mit einem Punktekonto von 1:17. Durch großen Einsatz und vorbildliche Kameradschaft konnte der Klassenerhalt noch einmal geschafft werden. Im nächsten Jahr war der Abstieg dann jedoch nicht mehr zu vermeiden. Es folgte ein Neubeginn, aus der Jugendabteilung wuchsen gute Spieler heran und somit konnte eine spielstarke und durchschlagskräftige Mannschaft aufgebaut werden.

Im Jahre 1971 wurde mit dem Anbau zum Jugendheim begonnen. Der Gemeinschaftsraum wurde erheblich vergrößert, ein Gesellschaftsraum und neue Toilettenanlagen wurden geschaffen. Die im Zuge dieser Baumaßnahme erstellte Kegelbahn konnte im Verlauf des Jahres 1972 den Mitgliedern zur Verfügung gestellt werden. Aber auch im sportlichen Bereich ging es wieder aufwärts.

Von 1972-1974 belegte die 1. Mannschaft immer einen Platz in der Spitzengruppe der 1. Kreisklasse.

Aufstieg Bezirksliga 1975 smallEs dauerte jedoch bis zum Spieljahr 1974/75, um endlich wieder den Aufstieg in die Bezirksliga zu schaffen. Die Mannschaft spielte von Anfang an sehr überzeugend und gewann schließlich mit deutlichem Vorsprung die Meisterschaft. In dem darauf folgenden Jahr hat die 1. Mannschaft nur ganz knapp die Meisterschaft in der Bezirksliga verpasst. Es reichte "nur" zum 3. Tabellenplatz. Aber schon im nächsten Jahr wurde die Mannschaft durch Spielerabgänge entscheidend geschwächt. Der Klassenerhalt wurde zwar noch einmal geschafft, aber zum Abschluss des Spieljahres 1977/78 war der Abstieg in die 1. Kreisklasse unvermeidbar.

Ebenfalls im Jahre 1978 wurde unter der Leitung des damaligen und leider viel zu früh verstorbenen 1. Vorsitzenden Dieter Schlieper mit dem Bau neuer Umkleidekabinen und der Umgestaltung des zweiten Sportplatzes begonnen. Die Flutlichtanlage wurde ebenfalls verbessert. Bei der Durchführung dieser Maßnahme ergaben sich einige Probleme, sodass es bis in das Jahr 1980 dauerte, bevor die Arbeiten abgeschlossen werden konnten.

Aufstieg Bezirksliga 1980 smallIn sportlicher Hinsicht war das Jahr 1980 wieder erfolgreich. Der erneute Aufstieg in die Bezirksliga wurde geschafft.

In den beiden folgenden Jahren platzierte sich die Mannschaft stets  auf einem guten Mittelplatz in der Bezirksliga. Nach Abschluss der Spielzeit 1982/83 belegte die Mannschaft mit drei weiteren Mannschaften den drittletzten Tabellenplatz. Der dritte Absteiger musste somit in einer Ausscheidungsrunde ermittelt werden. Nach Abschluss der Ausscheidungsrunde ergab sich die Situation, dass alle vier Vereine punkt- und torgleich waren. Die Ausscheidungsrunde musste wiederholt werden. In dieser Runde konnte sich der BVH jedoch den Klassenerhalt sichern. Durch diese Entscheidungsspiele bedingt ging es praktisch ohne Erholungspause in die neue Spielzeit, in das Jahr des 75-jährigen Vereinsjubiläums. Ganz deutlich machten sich jetzt die Strapazen des letzten Jahres bemerkbar. Trotz einer erheblichen Leistungssteigerung in der zweiten Serie konnte das gesteckte Ziel, der Klassenerhalt, nicht geschafft werden.

Aufstieg Bezirksliga 1985 smallIn der Spielzeit 1984/85 konnte mit einer fast komplett neuen Mannschaft am letzten Spieltag der Aufstieg in die Bezirksliga gefeiert werden. Gleichzeitig stieg die zweite Mannschaft in die Kreisliga A auf.

Die erste Mannschaft hielt sich drei Jahre in der Bezirksliga. Dann erfolgte der Absturz bis in die Kreisliga B, die zweite Mannschaft stieg bis in die Kreisliga C ab.

Vize KreisligaB 1991Über Jahre hinaus wurde in aller Ruhe ein neues Umfeld im Verein geschaffen und eine neue 1. Mannschaft aufgebaut. Mehrfach war das Team dem angestrebten Aufstieg sehr nahe, 1992 verlor man ein Entscheidungsspiel um einen Aufstiegsplatz im Anschluß an die Saison.

Im Jahre 1992 wurde eine Damenabteilung im Verein gegründet. Die Mitglieder der Abteilung trafen sich einmal in der Woche zum Training mit dem Ziel, regelmäßig das Sportabzeichen zu erwerben. Einige Damen nahmen zudem an diversen Volksläufen teil.

Aufstieg KreisligaA 1999 smallDer 1. Mannschaft brachte das Jahr 1999 den langersehnten Erfolg. Nach mehreren Anläufen in den zurückliegenden Jahren errang das Team den Meistertitel in der Kreisliga B und schaffte dadurch den Aufstieg in die Kreisliga A.

Bis zur Spielzeit 2003/04 hatte man sich in der höheren Spielklasse gut behauptet, jedoch konnte der Klassenerhalt in diesem Jahr nicht gesichert werden, was sich aber als Ausrutscher herausstellen sollte.

Aufstieg KreisligaA 2005 smallIn der darauf folgenden Spielzeit schaffte die Mannschaft, durch den überzeugenden Gewinn der Meisterschaft in der Kreisliga B, den direkten und vielumjubelten Wiederaufstieg in die Kreisliga A.

Unsere 2. Mannschaft spielte, nach dem Aufstieg 2003, einige Jahre in der Kreisliga B, stieg jedoch 2006 wieder ab in die Kreisliga C.

  • Wir_sind_100_1
2009 war das Jahr des großen Jubiläums. "Wir sind 100" lautete das Motto, unter dem die BVH-Familie das einhundertjährige Bestehen des BV 09 Hamm feierte. Neben diversen kleineren Veranstaltungen anläßlich des runden Vereinsgeburtstages wurde auch ein Hobbyturnier ausgerichtet.Das Highlight war allerding die große Jubiläumsfeier in einem eigens dafür aufgebauten Festzelt auf dem Vereinsgelände. Hierzu erschienen neben unseren Gästen aus Sport, Politik und Vertretern benachbarter Vereine auch ehemalige Spieler, die im Jahr 1961 als 1. Mannschaft des Vereins den Aufstieg in die Landesliga erreicht hatten. Natürlich waren auch die Mitglieder des BV 09 zum Feiern gekommen. Bis in die frühen Morgenstunden wurde gefeiert und getanzt.

In dem Jubiläumsjahr stellte der Verein seit 20 Jahren wieder eine 3. Mannschaft, die in der Kreisliga C 2 auf Punktejagd ging, jedoch löste diese sich nach der Spielzeit 2011/2012 wieder auf.

Aufstieg Zweite KreisligaB 2013 smallIn der Spielzeit 2012/2013 schaffte unsere 2. Mannschaft den Aufstieg in die Kreisliga B. Das Team errang die Meisterschaft in der Kreisliga C mit nur einer Niederlage und stand nach dem vorletzten Spieltag durch einen 4-Punkte Vorsprung vor dem Verfolger als Meister fest.

Mit dem Beginn der Saison 2013/2014 stellte der BV 09 Hamm dann wieder drei Seniorenmannschaften. Die neu aufgebaute "Dritte" ging erstmals in der, aufgrund von Strukturänderungen durch den Verband, neu geschaffenen Kreisliga D auf Tore- und Punktejagd.

Die 1. Vorsitzenden des Vereins von der Gründung bis heute

1909 – 1912
Gerhard Lüke
1912 – 1914
Fritz Nordhaus
1914 – 1920
Engelbert Meerkötter
1920 – 1921
Gerhard Krabus
1921 – 1923
Fritz Honsel
1923 – 1930
Hermann Heidelmann
1930 – 1931
Ferdinand Schade
1931 – 1945
Richard Körber
1945 – 1946
Theodor Heidelmann
1946 – 1952
Hermann Heidelmann
1952 – 1959
Karl Fett
1959 – 1968
Heinz Spönnemann
1968 – 1974
Karl Fett
1974 – 1980
Dieter Schlieper
1980 – 1985
Friedhelm Matuschek
1985 – 1989
Hartmut Neumann
1989 – 1990
Paul–Heinz Bönkhoff
1990 – 2002
Dietmar Klemt
2002 – 2007
Jürgen Piepke
2007 – heute
Wilfried Kasper